Avalkredite

Der Avalkredit ist eine Kreditleihe und stellt keine eigenständige Finanzmittelquelle dar, sondern ermöglicht die Inanspruchnahme anderer sonst nicht erhältlicher Kre­dite vom Industriekreditmarkt. Unter dem Begriff Kreditleihe  ist die Überlassung von Kreditwürdigkeit zu verstehen. Für den Fall, dass das Vorauszahlung leistende Unternehmen die Bonität des Lieferanten nicht genau beurteilen kann, bittet der Lie­ferant ein Kreditinstitut, zumeist die eigene Hausbank, um eine Garantie in Form einer selbstschuldnerischen Bürgschaft. Für die Bank entsteht aus dem Risiko, dass sie im Rahmen der Bürgschaft Zahlungen leisten muss, eine Eventualverbindlichkeit. Für diese Garantieleistung berechnet das Kreditinstitut eine Avalprovision, die im Kleinmengengeschäft 1 % bis 2,5 % p.a. beträgt und oftmals vierteljährig während der Laufzeit der Garantiezusage erhoben wird. Die Höhe der Avalprovision ist ver­handelbar und beträgt im Großmengengeschäft nur einen Bruchteil des oben ge­nannten Prozentsatzes. Die Avalprovision muss bei einem Kostenvergleich zwischen einem Bankkredit und einem Industriekredit zusätzlich zu den Kosten des Industrie­kredits hinzugerechnet werden.