Kontokorrentkredite

Der Kontokorrentkredit ist die am häufigsten auftretende Form des kurzfristigen Geldkredits vom Bankenkreditmarkt. Der Kontokorrentkredit beinhaltet unter Einräumung einer Kreditlinie (Höchstüberziehungssumme) und gegebenenfalls unter Sicherheitenstellung die Möglichkeit, zur Erfüllung der Zahlungsverpflichtungen trotz fehlender Guthaben Überweisungen zu Lasten des Kontokorrentkontos in lau­fender Rechnung in Auftrag zu geben und damit das Konto zu überziehen. Die Ein­räumung der Kreditlinie ist grundsätzlich kostenlos, so dass lediglich die Inanspruch­nahme des Kredits berechnet wird. Für höhere Kreditlinien wird eine Bereitstel­lungsprovision verlangt. Moderate Überschreitungen der Kreditlinie von bis zu 25 % werden in der Regel von den Banken geduldet, allerdings zu höheren Zinssätzen berechnet.

Die Kosten des Kontokorrentkredits am deutschen Bankenkreditmarkt schwanken für mittelständische Unternehmen je nach Geldmarktsituation zwischen ca. 9 % bis 17 % p. a., wobei die Zinsen jedoch nur für die tatsächlich in Anspruch genommene Zeit berechnet werden. Das Überschreiten der Kreditlinie wird mit 3 % bis 4 % p.a. Überziehungsprovision zusätzlich berechnet, so dass sich in Hochzinsphasen Finan­zierungskosten von ca. 20 % ergeben können. Insofern ist der Kontokorrentkredit gemessen am Nominalzins in allen Geldmarktsituationen der teuerste Kredit am Bankenkreditmarkt. Der verhandelbare Jahreszinssatz liegt für Kreditnehmer schlechter Bonität, die aber dennoch als begrenzt kreditwürdig angesehen werden, ca. 4 % bis 6 % über dem Geldmarktsatz für Einjahresanlagen, während er für erste Adressen, die diesen Kredit zuweilen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe in­folge von Dispositionsfehlern für einen Tag nehmen, um 1 % bis 2 % über den Geldmarktsätzen liegt. Der Kontokorrentkredit ist als extrem flexibel einzustufen, da er für beliebige, sehr kurze Zeiträume genommen werden kann. Durch Zahlungsein­gänge auf dem Kontokorrentkonto wird die Inanspruchnahme uno acto aufgehoben bzw. verringert, so dass Zinszahlungen nicht mehr oder in niedrigerer Höhe anfallen. Der Kontokorrentkredit ist somit durch eine sehr hohe Flexibilität aber auch durch hohe Finanzierungskosten gekennzeichnet. Insofern sollte sich die Inanspruchnahme von Kontokorrentkrediten auf die Finanzierung von selten auftretenden Kapitalbe­darfsspitzen beschränken.

Abschließend ist darauf hinzuweisen, dass sich das Unternehmen während der Inan­spruchnahme eines Kontokorrentkredites im Zinsrisiko befindet, da alle Markt­zinsänderungen kurzfristig zu Zinsanpassungen führen. Im Rahmen der üblichen Bankenpreispolitik werden Zinserhöhungen innerhalb weniger Tage an den Kredit­nehmer weitergegeben, während sich Marktzinssenkungen zuweilen erst nach Wo­chen in den Bankenkonditionen niederschlagen.