Null-Kupon-Anleihen

Null-Kupon-Anleihen (Zero-Bonds) gehören zu den neueren Anleiheinnovationen. Sie sind dadurch gekennzeichnet, dass während der Laufzeit keine Zinszahlungen erfolgen. Die Zinsen und Zinseszinsen werden dem Anleger zusammen mit dem ur­sprünglich eingezahlten Kapitalbetrag am Ende der Laufzeit ausbezahlt. Insofern ergibt sich die Verzinsung aus der Differenz von höherem Rückzahlungskurs und Emissionskurs. Zero-Bonds werden an der Börse gehandelt und sind in der Regel mit einer Laufzeit von 10 bis 20 Jahren, teilweise auch von mehr als 30 Jahren, ausge­stattet.

Es existieren zwei verschiedene Formen von Null-Kupon-Anleihen. Bei Zuwachsanleihen erfolgt die Ausgabe zu einem Kurs von 100 % mit einem weit darüber lie­genden Rückzahlungskurs. Echte Null-Kupon-Anleihen werden zu 100 % zurückgezahlt und zu einem darunter liegenden Emissionskurs, der dem abgezinsten Bar­wert entspricht, ausgegeben.

Da während der Laufzeit von Zero-Bonds keine Zinszahlungen fällig sind, wird die Liquiditätsposition des Kapitalnehmers (Emittent der Null-Kupon-Anleihe) nicht belastet. Jedoch trägt dieser das Wiederanlagerisiko, das noch dadurch erhöht wird, dass außer der Erzielung der Zinsen auch die Zinseszinsen sichergestellt werden müs­sen. Umgekehrt profitiert der Kapitalanleger (Erwerber der Null-Kupon-Anleihe) davon, dass er sich nicht um die Reinvestition der Zinserträge kümmern muss; diese werden bei Halten der Anleihe bis zur Endfälligkeit von Zinsschwankungen nicht verändert, da die Zinseszinsen auf zwischenzeitlich erwirtschaftete Zinsen ebenfalls zu dem ursprünglich festgelegten Zinssatz erfolgen. Insofern kommt für den Kapi­talanleger gerade in Hochzinsphasen der Erwerb von Zero-Bonds in Betracht, da er sich auf diese Weise die hohen Zinsen für die gesamte Laufzeit sichert. Für den Ka­pitalnehmer ist demgegenüber die Emission solcher Anleihen in Niedrigzinsphasen vorteilhafter.

Abschließend ist darauf hinzuweisen, dass Null-Kupon-Anleihen stärker als andere Anleihen bei steigenden Marktzinsen sinken und umgekehrt, da neben dem Kapital­betrag auch die Zinsen mitverzinst werden. Hieraus ergibt sich für spekulationsfreu­dige Anleger die Möglichkeit, durch vorzeitigen Verkauf der Papiere Zinsentwick­lungen auszunutzen. Aufgrund der langen Laufzeit ist jedoch zu beachten, dass die Sicherheit der Zero-Bonds von der dauerhaften Bonität des Anleiheschuldners ab­hängt.